Les Routiers Suisses Luzern -Zug
/

Allzeit gute Fahrt!

 

Alles Käse oder was?

Einmal mehr, dürfen wir unseren gemütlichen Raclette-Abend vom 17. Nov. 2018, im Partyraum von Rita und Franz Meyer-Steinmann in Rippertschwand bei Neuenkirch LU, als Erfolg bezeichnen.

Leider mit einem kleinen Schönheitsfehler. Wir haben das erste Mal an diesem Anlass ein Minus geschrieben, nämlich 

FR. 170.45. Zum einen Wohl, weil alles ein bisschen teurer geworden war und zum anderen haben wir natürlich nach wie vor sehr moderate Preise für Speis und Trank. Ich persönlich nehme gerne ein kleines Minus, oder eine sogenannte schwarze Null in Kauf, als dass ich einen grossen Gewinn einfahre, auf Kosten jener, die unsere Gemeinschaft am Leben erhalten. Klar werden wir die Abrechnung untersuchen und etwaige Spar oder Teuerungsmöglichkeiten prüfen.

Aber für dieses Mal zählt: alles hat funktioniert, kein Mangel an irgendetwas – Lauter zufriedene Gesichter. Danken möchte ich den rund 54 Teilnehmern, davon 9 Kinder, der Familie Meyer für ihre Gastfreundschaft und natürlich meinen Vorstandskollegen für ihren tatkräftigen Einsatz an diesem Abend. Verstärkt wurden wir diesmal durch Sandra, Beatrice und Beat.

Paul Geiser, Präsident

 

Göggelischmaus

Bei wunderschönem Wetter fand unser Göggelischmaus bei der Firma Martin Brunner Transporte in Littau statt. Die feinen Poulets und Pommes Frites wurden hervorragend von den Grillmeistern Joe Baumgartner und Markus Zehnder zubereitet. Nach dem Essen konnten die anwesenden Kinder ein Paket von unserer Kindertombola auswählen. Die gemütlichen Stunden bei der Routiers-Familie wurden rege benutzt für einen Schwatz. Wir bedanken uns bei den Kuchenbäcker und -innen für die feinen Kuchen. Peter Matter.


Sektionsreise zur Grünen Fee 2018


Früh am Morgen, so um 6 Uhr, starteten wir bei der Auto AG Rothenburg. In Sursee an der Obstfeldstrasse 1, stiegen noch einige in den GössiCar ein. Zuletzt waren wir dann 50 Personen. Jetzt ging es ab zur Raststätte Grauholz bei Bern, Albin  gesellte sich noch zu uns. Im Restaurant, das für die Chauffeure der Sektion Luzern, extra eine Stunde früher öffnete, stärkten wir uns mit Kaffee und Gipfeli, offeriert von der Sektionskasse. Nach der verdienten Pause fuhren wir weiter über Murten und Neuenburg nach Travers zu den Asphaltminen. Zuerst besuchten wir die Stollen, wo eine angenehme Temperatur von 8° herrschte. Die Führung war sehr interessant und lehrreich, fachkundlich wurden uns die Anlage und verschiedene Maschinen erklärt. Nach dem Rauf und Runter im Dunkeln setzten wir uns an den Mittagstisch. Es gab natürlich Schinken im Asphalt mit Kartoffeln und Bohnen, zum Dessert Glace mit Absinth. Das Essen war ein Genuss. Auf Umwegen fuhren wir weiter zur Absinth-Brennerei Artemisia in Couvet. Der Brennmeister führt uns witzig, lustig und ausführlich in die Welt des Absinths ein. Anschliessend zeigte er uns noch die Brennhäfen in den Produktionsstätten. Fröhlich und gestärkt mit der grünen Fee traten wir den Heimweg an. Trotz Bielerstau kamen wir doch noch bei Tageslicht in Luzern an. Dank an unseren Chauffeur Beda und alle Teilnehmer dieser Reise!

Franz Trüssel, Sekretär